Einloggen
5 min read

Kreislaufwirtschaft in Skandinavien

Featured Image

Wir werden den Planeten retten. Innerhalb von 10 Jahren wird der Klimawandel gestoppt sein. Wir werden in robusten, nachhaltigen Städten leben. Und wir haben die volle Kontrolle über unseren Konsum. Niemand hat gesagt, dass es einfach sein wird. Aber es ist einfacher, als viele denken.

Wir müssen durch 17 Türen gehen (die UN-Nachhaltigkeitsziele), bevor wir dieses Ziel erreichen. Mit einem der Schlüssel lassen sich mindestens 3 dieser Türen öffnen (Nummer 11, 12 und 13). Der Schlüssel ist in der Kreislaufwirtschaft zu finden.

  1. Abfall reduzieren
  2. Wiederverwendung von Materialien (direkt oder durch Umgestaltung)
  3. Recyceln, was wir nicht wiederverwenden können

Wenn wir es schaffen, unsere Materialien effizienter zu nutzen, wird sich ihre Lebensdauer und ihr wirtschaftlicher Wert erhöhen. Gleichzeitig werden die Gewinnung neuer Rohstoffe und die Abfallproduktion verringert. Und so sind wir unserem Ziel drei Schritte nähergekommen.

Kreislaufwirtschaft in Schweden

Schweden will der erste Wohlfahrtsstaat der Welt ohne fossile Brennstoffe werden. Um dieses Ziel zu erreichen, hat das Land eine nationale Strategie für den Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft entwickelt. Sie befasst sich mit 4 Schwerpunktbereichen:

    1. Nachhaltige Produktion und Produktdesign
    2. Nachhaltiger Verbrauch und Nutzung von Materialien, Produkten und Dienstleistungen
    3. Ungiftige, zirkuläre Kreisläufe
    4. Innovation und Wirtschaft

Die Rolle der schwedischen Regierung besteht darin, den Rest zu erleichtern. Für Politik, Wirtschaft, den öffentlichen Sektor, die Wissenschaft, Privatpersonen und die schwedische Zivilgesellschaft. Mit breit angelegten Aktionsplänen und konkreten Maßnahmen haben sie genau das bereits getan.

Den Anfang machen die Kommunen. Sie werden ein wichtiger Teil des Übergangs sein, u. a. durch Informationsübermittlung, Innovation und technologische Entwicklung.

Bei den anstehenden nationalen Arbeiten wird den Bereichen Kunststoffe, Textilien, biobasierte Rohstoffe, Lebensmittel, Bau und Immobilien (einschließlich Bau- und Abbruchabfälle) sowie innovationskritischen Metallen und Mineralien Priorität eingeräumt. Wenn es Schweden gelingt, voranzukommen, wird dies den schwedischen Unternehmen und Industrien einen großen Wettbewerbsvorteil verschaffen - auch gegenüber anderen Ländern.

Bygning_tre_1200x700

Kreislaufwirtschaft Dänemark

Wenn wir uns nach Dänemark begeben, werden wir sehen, dass der Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft weiter vorangetrieben wird. Das ungenutzte Potenzial für Wachstum, Beschäftigung und Umwelt steht auf dem Prüfstand.

Die nationale Strategie der Dänen zeichnet ein schönes Bild einer idealen Welt: "... In einer Kreislaufwirtschaft werden Materialien und Produkte recycelt, ihr Wert wird vollständig genutzt und Emissionen werden minimiert. Gebäude und Produkte sind so konzipiert, dass sie wiederverwendet, repariert und recycelt werden können ..."

Auf dem Circular Summit 2017 wurde beschlossen, die Ressourcenproduktivität (wie viel Wert aus den Ressourcen gewonnen wird) bis 2030 um 40 % zu erhöhen und das Recycling im gleichen Zeitraum von 58 % auf 80 % zu steigern. Das Ziel ist hochgesteckt, denn Dänemark will sich aktiv dafür einsetzen.

Genau wie Schweden hat die dänische Regierung aufgezeigt, wo die Entwicklung ansetzen soll: Wirtschaft und Industrie werden die Hauptantriebskräfte sein. Der öffentliche Sektor soll den Rahmen für den privaten Sektor schaffen. An dieser Stelle kommen wieder die Kommunen ins Spiel.

Dänemark räumt in seiner Strategie ein, dass die Kommunen nicht über die notwendigen Mittel zur Anpassung verfügen

Sie weist auf unterschiedliche Abfallvorschriften in den einzelnen Gemeinden hin, die zu ungleichen Wettbewerbsbedingungen innerhalb des Landes führen und große Hindernisse für die Entwicklung neuer Kreislauflösungen darstellen. Daher sollen eine einheitlichere Verwaltung und Durchsetzung der Vorschriften für Abfälle und recycelte Rohstoffe geschaffen werden, die sowohl in Dänemark als auch international anwendbar sind.

Mit anderen Worten: Durch die Strategie werden Hindernisse in Wettbewerbsvorteile verwandelt.

Rivisolnedgang_1000x700

Kreislaufwirschaft in Norwegen

Im März dieses Jahres erklärte der norwegische Ministerpräsident, dass "Norwegen bei der Entwicklung einer grünen Kreislaufwirtschaft, die Ressourcen besser nutzt, eine Vorreiterrolle einnehmen und eine nationale Strategie für die Kreislaufwirtschaft einführen wird."

Wenn Norwegen den Punkt erreichen will, an dem es als Pionierland bezeichnet werden kann, muss es zunächst die richtige Grundlage haben, auf der es aufbauen kann. Bislang gibt es nur eine "Wissensbasis für eine nationale Strategie für die Kreislaufwirtschaft", die von Deloitte im Auftrag des Ministeriums für Klima und Umwelt entwickelt wurde. In dem Bericht heißt es einmal mehr, dass:

  • In Norwegen gibt es ein erhebliches Potenzial für mehr Kreislaufwirtschaft.
  • Es besteht ein eindeutiger Bedarf an öffentlichen Mitteln, um die Umstrukturierung erfolgreich durchzuführen.
  • Abfälle aus der Bau- und Immobilienbranche sollten ganz oben auf der Prioritätenliste stehen: Eine Halbierung der Emissionen von Bauabfällen entspricht der Entfernung aller fossilen Autos von den norwegischen Straßen (laut Norwegian Green Building Council). Wenn Norwegen seine Nachhaltigkeitsziele erreichen will, sollte der Schwerpunkt daher auf dem Umgang mit Bauabfällen liegen.
Der kommunale Sektor spielt dabei zweifellos eine entscheidende Rolle und Deloitte verweist auf die gleiche Herausforderung wie Dänemark: Die norwegischen Gemeinden haben sehr unterschiedliche Systeme für die Abfallbewirtschaftung. Das ist nicht weiter verwunderlich, da die Industrie selbst dafür sorgen muss, dass ihr eigener Abfall behandelt wird.

Die endgültige Strategie sollte eigentlich bis zum 20. Dezember dieses Jahres fertig sein. Der Termin wurde "auf das Frühjahr" verschoben. Die Wissensbasis ist ein gutes Signal. Hoffen wir also, dass die Kommunen das bekommen, was sie brauchen, um die Türen der UN zu öffnen. In der Zwischenzeit werden wir gespannt sein, wer das skandinavische Rennen gewinnt - der erste fossile Wohlfahrtsstaat, die heile Welt oder das kreisförmige Pionierland?

Stoßen Sie mit Loopfront die Kreislaufwirtschaft in Deutschland an!
Kontaktieren Sie uns!